GESCHÄFTSBERICHT 2017

Wärmeproduktion und Wärmeverteilung

WÄRME UND KOMFORT FÜR ALLE

Die Unternehmen von Groupe E bieten massgeschneiderte Lösungen für Wärmeproduktion und -verteilung für die verschiedensten Ansprüche.

Auf die Kundenbedürfnisse perfekt zugeschnittene Heizlösungen mit maximaler Nutzung erneuerbarer Energien – das ist das wesentliche Anliegen der Unternehmensgruppe im Bereich der Wärmeproduktion und -verteilung. Groupe E Celsius betreibt consequent den Ausbau von Fernwärmenetzen, die mit Holz betrieben werden. 2017 wurden zwei neue Anlagen in Betrieb genommen: die eine in Granges-près- Marnand in der Gemeinde Valbroye (VD), die andere in La Roche (FR).

Als Brennstoff nutzen diese Fernwärmeanlagen hauptsächlich Holz, das aus einem Umkreis von maximal 30 Kilometern stammt. Damit wird die Wärme zu 80% mit lokal vorhandenen, erneuerbaren Energiequellen erzeugt. Der Bau der Fernwärmeanlagen und -netze erfolgte in enger Kooperation zwischen Groupe E Celsius, den betreffenden Gemeinden und regionalen Unternehmen. Dieser Ansatz gewährleistet eine ausgewogene Gewichtung ökologischer, ökonomischer und sozialer Faktoren. Die Projekte sind deshalb Paradebeispiele für nachhaltige Entwicklung.

Groupe E Celsius verbessert auch kontinuierlich ihre Infrastrukturen. Im vergangenen Jahr erweiterte das Unternehmen das Fernwärmenetz in Farvagny, um weitere Kunden anschliessen zu können, und ersetzte den noch mit Heizöl befeuerten alten Zweitkessel im Fernwärmenetz in Grolley durch einen mit Gas betriebenen Kessel. In den Fernwärmeanlagen in Attalens, Domdidier und Le Pâquier wurden Elektrofilter installiert, mit denen die Verbrennungsgase den neuen gesetzlichen Vorschriften zum Umweltschutz entsprechend effizienter behandelt werden können.

Groupe E Celsius hat eng mit den betroffenen Gemeinden und den Firmen aus der Region zusammengearbeitet.

25% WENIGER CO2 IN GRUYÈRES

In Sonderfällen wie dem historischen Zentrum von Gruyères ist Erdgas die beste Heizlösung. Die Möglichkeiten für Heizanlagen auf Basis erneuerbarer Energien erwiesen sich in der mittelalterlichen Stadt wegen ihrer geologischen Gegebenheiten, aber auch wegen ihres archäologischen und touristischen Wertes als äusserst begrenzt. Groupe E Celsius schloss deshalb die Altstadt von Gruyères im Herbst 2017 an ihr Erdgasnetz an. Diese pragmatische Lösung ermöglichte eine Senkung der CO2-Emissionen um immerhin 25%. Somit kann die Gemeinde heute auf Erdöl verzichten.

Für Kunden, die beispielsweise bis zum Anschluss an ein Fernwärmenetz vorübergehend auf eine Behelfsheizung angewiesen sind, hat Groupe E Entretec eine mobile Pellet-Heizanlage mit neutraler CO2-Bilanz entwickelt. Die mit Holzpellets befeuerte Anlage liefert Wärme und Warmwasser. Seit Dezember 2016 ist die erste mobile Pelletheizung von Groupe E Entretec in der blueFACTORY installiert. Als Ersatz für die alte Ölheizung trägt sie zur Senkung des CO2-Fussabdrucks des Gebäudes bei.

DIE WÄRMEPUMPE GEWINNT AN ATTRAKTIVITÄT

Die Installation von Wärmepumpen durch Groupe E Connect rundet das Angebotsspektrum der Unternehmensgruppe im Bereich Wärmeproduktion und -verteilung ab. 2017 stellte Groupe E Connect fast 270 Anlagen fertig – alles in allem stattete sie bis heute 6‘500 Haushalte mit Wärmepumpen aus. Im Rahmen von Grossprojekten etwa für Industrie- und Schulgebäude entwickelt das Unternehmen diese Tätigkeit zudem in enger Zusammenarbeit mit Groupe E Celsius, Groupe E Entretec und Groupe E Greenwatt stetig weiter.

Solche Referenzprojekte zeigen nicht nur, dass die Unternehmensgruppe als Ganzes ein breites Spektrum an Dienstleistungen anbietet, die auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zugeschnitten werden können. Sie belegen zugleich die zahlreichen Synergien zwischen den einzelnen Unternehmen der Firmengruppe. Das gilt beispielsweise für die Heizsysteme, die 2017 am Sitz der SINEF AG in Givisiez, in der Schule von Ependes (VD) und im Centre de médecine générale in Saxon installiert wurden.

WÄRME BEI JEDEM WETTER

An einem Tag schien die Sonne, an nächsten schneite es : Die Wetterbedingungen in Denver stellten der Neighbor- Hub auf eine harte Probe.

Dass jedoch weder Hitze noch Kälte dem Haus etwas anhaben können, verdankt es einem Klimatisierungssystem, das zum Heizen und zum Kühlen dient. Aussen angebracht sind eine Lüftung und eine Wärmepumpe. Von den Deckenkassetten im Gebäudeinneren aus verteilt ein Gebläse warme oder kalte Luft im Raum. Auch der Wasserboiler ist mit einer Wärmepumpe ausgestattet, die zusammen mit Sonnenkollektoren dafür sorgt, dass jederzeit heisses Wasser zur Verfügung steht.

Dank ihrer langjährigen Erfahrung im Heizsektor konnte Groupe E Connect die Studierenden dabei unterstützen, unter den im Markt angebotenen Lösungen diejenigen zu finden, die ihren Vorstellungen genau entsprachen.